Rooibos – der berühmte rote Tee aus Südafrika

Wenn der Busch also nicht zum Farmer kommt, dann kommt der Farmer eben zum Busch. So lautete zumindest die Devise von Robert Keller. Der Schweizer folgte dem Ruf des Rotbuschs und zog vor einigen Jahren in den Schlagschatten der Cederberge. 375 Tonnen produziert Keller alljährlich und selbst die alteingesessenen Teeproduzenten loben seine Qualitäten; aufgrund des Bodens und dem Niederschlag ist der Tee keineswegs kontinuierlich gleich: so hat Rooibos mit einem höheren Holzanteil oder kürzeren Schnitt einen gehaltvolleren, intensiveren Geschmack, während möglichst reiner Nadeltee wesentlich sanfter und weicher wirkt aber von der Farbe edler wirkt.

Das Western Cape, das Land um das Kap ist eine der spektakulärsten Landschaften der südlichen Hemisphäre. Ein paar Autostunden nordwärts von Kapstadt bestimmen die Cederberge die Topographie. Auf ihrem kargen Grund wachsen die Büsche des Rooibos Tee. Dort, wo einst mächtige Zedern standen (die längst der Axt zum Opfer gefallen sind), dominieren heute abermillionen grüne Nadelbüsche das braune Terrain. Rooibos, Afrikaans für Rotbusch, ist hier auf einer Fläche von knapp 3000 qkm die Lebensader einer ganzen Region. Gelegentlich durchbrechen jedoch auch rote Einsprengsel dieses grüne Meer. Diese leuchtenden Flecken sind tote und abgestorbene Büsche und verantwortlich für deren Namensgebung.

Mehr über Rooibos erfahren Sie auf unserer Website!

Share this post



Leave a Reply