Weinmacherin Erika Obermeyer

Erika Obermeyer – „Every bottle is a labour of love“

Erika Obermeyer versetzte ihre Weggefährten Zeit ihres Lebens immer wieder in Erstaunen. In ihrer Kindheit verblüffte sie mit ihrer außergewöhnlichen Fähigkeit unterschiedlichste Gerüche wahrzunehmen und sie richtig zu interpretieren. Später dann, während ihres Studiums, überraschte sie alle, als sie sich nach einer allerersten Exkursion zu einem Weingut schlagartig dazu entschied, Winzerin zu werden. Und wieder ein paar Jahre später sorgte sie als Kellermeisterin bei Graham Beck für Aufsehen, als sie es schaffte, seinen legendären Schaumweinen ebenso beeindruckende Stillweine zur Seite zu stellen.
2016 wagte sie dann den Schritt, den Kenner und Eingeweihte der südafrikanischen Weinszene mit Spannung erwarteten. Sie machte sich selbstständig. Ohne eigenes Land, allerdings mit einer Menge Ideen und dem Wunsch endlich ganz individuelle und persönliche Weine keltern zu können.
Ihr Sprung in ein neues Abenteuer war keiner in allzu kaltes Wasser: Zu viel hatte sie bei Graham Beck gelernt, als dass sie ihr eigenes Projekt allzu nervös hätte machen können.
Arbeit allerdings war trotzdem viel damit verbunden. Und Geduld. Denn es galt es die richtigen Weingärten zu finden, die ihrer Intention frische, elegante und facettenreiche Weine in die Flasche zu bringen, entsprechen sollten.

ORTE & WEINE

Fündig wurde sie an drei unterschiedlichen Orten. Aus einem warmen Weingarten in Voor Paardeberg bezieht sie ihre Grenache-Trauben, von einem anderen in Groenekloof bekommt sie ihren Sauvignon Blanc; ihr wichtigster Weingarten befindet sich allerdings in Firgrove in Stellenbosch, in dessen Granitböden Cabernet und Cinsault wurzeln, aus denen sie zwei exzellente aber gänzlich unterschiedliche Rotweine keltert.
Beide orientieren sich an Erikas Philosophie, ohne önologische Tricks und Finten die Essenz ihrer Lagen in ihren Weine offenzulegen. Doch macht sie aus dem Cinsault, der bis in die 1960er Jahre hinein wichtigsten roten Sorte Südafrikas, einen fruchtbetonten Rotwein, der als täglicher Essensbegleiter genauso gut funktioniert wie als gemütlicher Terrassenwein, während sie mit dem Cabernet Sauvignon, die Grenzen des Möglichen auslotet – und damit auch gleich beim allerersten Versuch 5 Platter Sterne errungen hat. Ähnliches lässt sich über ihre Cuvée aus Syrah, Grenache und Cinsault sagen, der ausgewogen und intensiv die drei unterschiedlichen Rebsorten zu einem großen Wein vereint (gleichfalls 5 Platter Sterne).

ERIKA IN WEISS

Erikas Liebe („every bottle is a labour of love“) gehört aber auch einem Weingarten mit Sauvignon Blanc Reben. Geprägt ist er vom nahen Atlantik, dessen Winde und Morgennebel dafür verantwortlich sind, dass man in der eigentlich staubtrockenen Gegend überhaupt Weinbau betreiben kann. Sie relativieren die generell hohen Temperaturen, verlängern die Vegetationsperiode und sorgen dafür sorgen, dass in den Trauben die Säure erhalten bleibt. Das schmeckt man auch in den beiden Weinen, die sie von dort keltert – fruchtbetont, saftig, und druckvoll verbinden sie enormen Trinkfluss mit erstaunlicher Tiefe.

Alle fünf Weine von Erika Obermeyer sind in ihrer jeweiligen Kategorie kleinere und größere Meisterwerke. Manchmal belebend und vital (Cinsault/Sauvignon Blanc), ein andermal tiefgründig und komplex erzählen sie doch alle die Geschichte ihrer natürlichen Umgebung – und die ihrer Winzerin, die ihnen mit Leidenschaft und Akribie ihre ganz eigene Handschrift mit auf den Weg gibt.